Das Kirchdorfer Adventsingen war eine wunderschöne Sache. Rund 70 Personen zählte die Schar aller Mitwirkenden. Seit 23 Jahren organisiert das Kath. Landvolk dieses große Ereignis in der Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Anschließend trafen sich Zuhörer und die aktiven Sänger/innen und Musikanten zu einer adventlichen Kaffeestunde. Der Erlös dieses Nachmittags, kam wie bereits im letztem Jahr der Frauenarbeit im Partnerland der KLB, in Ecuador zugute.


weitere Bilder auf der Bildergallerie


KLB Kirchdorf feiert 30 jähriges Bestehen

  
(weitere Bilder auf unserer Bildergallerie)

Pfarrer Augustin Butacu eröffnete den feierlichen Gottesdienst zum Jubiläum der KLB Kirchdorf. 30 Jahre besteht die Ortsgruppe der  Katholischen Landvolk Bewegung. Eigentlich wäre es im März 2017 schon so weit gewesen. Er stellte die Frage: Warum wird  dieses Jahr erst gefeiert? Er begrüßte auch Landvolkseelsorger der Erzdiözese, Johannes Seibold, Bürgermeister Richard Richter und den Chor Trisono, der den Gottesdienst mit ihren sorgfältig ausgewählten Liedern wieder verzauberte. Pfarrer Butacu sprach in seiner Predigt über den Patron der KLB, Bruder Klaus von Flüe, dessen Festtag  in dieser Woche begangen wurde. Die Strahlkraft dieses außergewöhnlichen Menschen faszinierte schon die Menschen zu seinen Lebzeiten im 15. Jahrhundert und wirkt bis heute hinein in unsere Zeit.

Im Anschluss bedankte sich Vorsitzende Elisabeth Hamberger ganz herzlich für den rundum schönen Gottesdienst und lud alle ein zum Festabend beim „Großen Wirt“.  Im Saal wurde dann auch die Frage geklärt, warum das Jubiläum ein Jahr verspätet stattfindet. Sie erklärte mit viel Charme, dass das KLB lediglich auf Pfarrer Butacu gewartet hätte, damit der Gottesdienst auch feierlich zelebriert werden konnte. Im Anschluss sprach noch  die Diözesanvorsitzende Luise Braun ihre Glückwünsche und Gratulationen aus. Auch der Landvolkseelsorger Johannes Seibold schloss sich an. Bürgermeister Richter erwähnte, dass der Name des KLB tatsächlich Programm ist, denn man sähe ja, was sich alles bewege. Jedes Jahr findet das Fastensuppenessen, Maiandachten, Kreuzweg, Adventsingen der Pfarrei,  Theaterfahrten nach Halsbach, sowie verschiedene Bildungsveranstaltungen und einiges mehr statt.

In den letzten Jahren  fanden verschiedene Bildungsfahrten statt. Es ging nach Flüe zu Bruder Klaus und seiner Frau Dorothee, nach „Klösterreich“ und  dieses Jahr  im Februar nach Erfurt und Wittenberg „Auf Luthers Spuren“, die der evangelische Pfarrer Harald Höschler leitete. Auch er war unter den Festgästen.

Zum Festabend kamen  Martin Winkelbauer und Luise Antwerpen vom Landvolktheater Halsbach nach Kirchdorf. Sie spielten sehr eindrucksvoll das Leben des Patrons vom KLB  Nikolaus v. Flühe und seine Frau Dorothee nach. Musikalisch wurde das Stück von Johannes Seibold untermalt, indem er auch die Anwesenden einlud mitzusingen.  So klang dann auch der Abend allmählich aus. Es gab vieles zum Erinnern und die Besucher konnten sich anhand von alten Fotos noch viele Begebenheiten wieder herholen. Ein ganz wichtiger Part der KLB Kirchdorf ist die Partnerschaft mit Ecuador. In den all den Jahren gab es viele Besuche von Bischöfen, Priestern und Frauen aus dem Partnerland in Kirchdorf. Anne Karl-Rott aus St. Wolfgang, die diese Partnerschaft für die Diözese begleitet war auch unter den Festgästen.

Text: Hanni Hell, Foto: Anneliese Mayroth

 


Fastensuppen -Essen

bereits um 09.00 Uhr versammelten sich viele Palmbuam und Dirndl vorm Stolla Anwesen in Kirchdorf. Gemeindereferent Markus Stein segnete die wunderschön gebundenen Buschen. Anschließend zogen alle in die Vigilius-Kirche ein um gemeinsam den Wort-Gottes-Dienst zu feiern. Sylvia Donderer erklärte im Anschluß an die Wort-Gottes-Feier, dass die Maßnahmen zur evtl. Kirchenrenovierung weiter voranschreiten. Beim gemeinsamen Fastensuppen - Essen, das immer vom KLB organisiert wird, konnte man Frau Donderer noch Fragen zur Kirchenrenovierung stellen. Außerdem benötigt Kirchdorf für den Herbst einen neuen Messner. Egal, ob männlich oder weiblich, bei Interesse, soll man sich mit dem Pfarrbüro in Verbindung setzten. Dort wird dann auch das Finanzielle und die tatsächlichen Arbeitszeiten geklärt. Der Erlös des Fastenessen, soll schon einmal das Samenkorn zur Kirchenrenovierung sein.

 


 Weltgebetstag der Frauen in Kirchdorf